Freitag, 31.10.2014
 
Login | Neu hier?
 
 
  
 
hinzufügen Merkliste (0 Objekte)
 
Punkte
Text vergrößern
Text verkleinern
Artikel drucken
Artikel weiterempfehlen
Artikel kommentieren
+
Bookmark
Del.icio.us
Digg
Facebook
Google Bookmarks
Mister Wong
Webnews
Yigg
06.07.2011 12:12 Uhr 0 Kommentare

Mutmaßliches Vergewaltigungsopfer erwägt Revision

Lehrer sitzt fünf Jahre unschuldig im Gefängnis 
Der Freispruch des Lehrers Horst A., der fünf Jahre unschuldig wegen Vergewaltigung im Gefängnis gesessenen hatte, ist noch nicht in trockenen Tüchern. Das mutmaßliche Missbrauchsopfer des 52-Jährigen, das im ersten Prozess gelogen haben soll, erwägt eine Revision gegen den Freispruch. Derweil bereitet die Statsanwaltschaft weitere Ermittlungen gegen die vermeintlich vergewaltigte Frau vor.
Anzeige
Fünf Jahre unschuldig hinter Gittern
Der 52-jährige Lehrer Horst A. (helles Hemd) gibt am Dienstag (05.06.2011) in Kassel im Landgericht Journalisten ein Interview, während sein Anwalt Hartmut Lierow (M) neben ihm steht. Andreas Fischer (dpa)
Das mutmaßliche Missbrauchsopfer des 52-Jährigen, das im ersten Prozess gelogen haben soll, hat noch nicht über eine mögliche Revision entschieden. »Wir prüfen das derzeit und entscheiden uns in den kommenden Tagen«, sagte die Anwältin der Frau am Mittwoch auf Anfrage. Sie hatte gefordert, das erste Urteil des Darmstädter Landgerichts – fünf Jahre Haft – aufrecht zu erhalten.

Der vermeintliche Peiniger der Frau war am Dienstag in Kassel vom Vorwurf freigesprochen worden, die damals 36 Jahre alte Kollegin im Jahr 2002 vergewaltigt zu haben. Seine fünfjährige Haftstrafe hatte er allerdings bereits vollständig verbüßt. »Es ist davon auszugehen, dass die Zeugin gelogen und die Geschichte von vorn bis hinten erfunden hat«, hatte die Kammer nun entschieden.

Der Prozess war neu aufgerollt worden, weil die Frau nach dem ersten Darmstädter Urteil in mehreren Fällen als Lügnerin ertappt worden war. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt will nun abwarten, bis der Freispruch rechtskräftig ist. »Dann werden wir die derzeit wegen des jüngsten Prozesses ruhenden Ermittlungen gegen die Frau wegen Freiheitsberaubung und falscher Verdächtigungen definitiv wieder aufnehmen«, sagte ein Sprecher der Anklagebehörde. dpa
TEILEN UND BEWERTEN


Diesen Artikel auf Ihrer Website einbinden

Das Einbinden eines Artikels erfolgt über eine Verlinkung aus Ihrer Website heraus hin zum Main-Netz. Unser spezielles Modul generiert dabei automatisch einen HTML-Quellcode, dessen optische Darstellung Sie individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Diesen Quellcode können Sie einfach markieren und in Ihre Website kopieren.
Diesen Artikel einbinden

Mehr zu diesem Artikel
Kommentare
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet
und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!

Benutzername  
Passwort  
     
Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.
 
 
 
 
 
Ihr Standort: Aschaffenburg
 

Unsere Tipps für Sie
Gans – besonders lecker
Weihnachtsgans tranchiert
Jetzt ist endlich wieder Zeit für Gänsebraten, ob daheim oder im Lokal!
Trauer und Zuspruch
Trauer und Zuspruch
Auch wenn es schwerfällt, sich mit dem Tod zu beschäftigen, ist er doch allgegenwärtig. – Lesen Sie, welche Vorsorgemaßnahmen Sie treffen sollten, was im Todesfall zu tun ist und wie Sie mit der Trauer umgehen können.

tk-20141003-kunzmann
 
 


tk-20141003-kunzmann
 


SUCHE IM RESSORT

BÖRSE AKTUELL
DAX
DAX 9.331,50 +2,38%
TecDAX 1.241,50 +1,09%
EUR/USD 1,2527 -0,62%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation


REGIONALE UNTERNEHMEN
Curasan 1,13 -1,05%
GERRESHEIMER 44,32 -0,10%
KÖNIG & BAUER 9,99 +0,62%
LINDE 147,58 -2,13%
Logwin 0,911 -2,25%
RHÖN-KLINIKUM 23,76 +0,94%
SAF-Holland... 9,94 +2,84%
SINGULUS 0,585 -5,65%

TELEFON- UND BRANCHENBUCH
Was suchen Sie?


Wo suchen Sie?




 


Mit Online-Werbung zum Erfolg!
Inserieren auch Sie im Main-Netz.
Zahlen - Daten - Fakten