Samstag, 25.10.2014
 
Login | Neu hier?
 
 
  
 
hinzufügen Merkliste (0 Objekte)
 
Punkte
Text vergrößern
Text verkleinern
Artikel drucken
Artikel weiterempfehlen
Artikel kommentieren
+
Bookmark
Del.icio.us
Digg
Facebook
Google Bookmarks
Mister Wong
Webnews
Yigg
06.03.2013 14:55 Uhr 2 Kommentare

Beamter bei Heirat todkrank – kein Unterhalt für die Witwe

Über 20 Jahre ein Paar 
Unter Tränen hat die Witwe eines pensionierten Beamten vor dem Verwaltungsgericht München ihre Klage auf Zahlung eines Unterhaltsbeitrags zurückgezogen. Sie bekommt kein Geld vom Staat, denn bei dem Beamten war neun Tage vor der Eheschließung im Sommer 2011 Nierenkrebs diagnostiziert worden. Der Vorsitzende Richter führte der 45-Jährigen am Mittwoch die Aussichtslosigkeit ihres Rechtsstreits vor Augen.
Anzeige
Der damalige Oberamtsrat am Oberlandesgericht München hatte der Polin 1989 bei der Arbeitssuche geholfen. Aus dem verheirateten Beamten und der 35 Jahre jüngeren Frau wurde ein Paar, das auch nach dem Tod von dessen Ehefrau »aus Pietät« zunächst nicht zum Standesamt ging. Dazu entschlossen sich die beiden erst nach der Krebsdiagnose 2011. Acht Monate später war der Patient tot. Seine Witwe kämpfte um einen Unterhaltsbeitrag von 761 Euro abzüglich 412 Euro eigenes Einkommen.Bei einer Ehedauer von weniger als einem Jahr gilt nach dem Beamtenrecht die Vermutung einer »Versorgungsehe«, die hätte widerlegt werden müssen. Dies verhinderte die Kenntnis der Krebserkrankung. »Der Arzt hat nicht von einer konkreten Lebensgefahr gesprochen«, so der Anwalt der Frau. »Mein Mann hat 20 Jahre davon geträumt, mich zu heiraten«, versicherte die Klägerin. »Es hat keinen Sinn, Ihnen Hoffnung zu machen,« bedauerte der Vorsitzende, »die Rechtsprechung ist eindeutig«. dpa
TEILEN UND BEWERTEN

Diesen Artikel auf Ihrer Website einbinden

Das Einbinden eines Artikels erfolgt über eine Verlinkung aus Ihrer Website heraus hin zum Main-Netz. Unser spezielles Modul generiert dabei automatisch einen HTML-Quellcode, dessen optische Darstellung Sie individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Diesen Quellcode können Sie einfach markieren und in Ihre Website kopieren.
Diesen Artikel einbinden

Mehr zu diesem Artikel
Kommentare
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet
und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!

Benutzername  
Passwort  
     
(Nicht) Im Namen des Volkes
Wann wurde das Aufgebot bestellt?

Dieser Staat ist mittlerweile nicht mehr nur zum kotzen sondern, pardon, zum drauf scheißen.
geschrieben: 06.03.2013 17:26
@facti
Stimmt! Ich kenne "Versorgungsehen", die schon 50 Jahre lang dauern. Oder als was ist es zu betrachten, dass zu meinen Großeltern` Zeiten die Frauen ihren Arbeitsplatz aufgeben mussten, weil der Ehemann "versorgt" werden musste?

Das Urteil ist lächerlich!
geschrieben: 06.03.2013 18:12
 
 
 
 
 
Ihr Standort: Aschaffenburg
 

Unsere Tipps für Sie
50 Jahre Marktgemeinde Mömbris
50 Jahre Mömbris
Ein halbes Jahrhundert mit der Auszeichnung »Markt« - die Gemeinde feiert.
Spessart-Winter
Spessart-Winter 2014
Mit 4 x »K« lockt der Spessartwinter Lohr: Konzerte, Kultur, Kunstausstellungen und Kinderaktionen.

da-20141022-fuchsschmitt
 
 


tk-20141003-kunzmann
 


SUCHE IM RESSORT

BÖRSE AKTUELL
DAX
DAX 9.025,50 +0,42%
TecDAX 1.209,50 +0,43%
EUR/USD 1,2670 +0,20%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation


REGIONALE UNTERNEHMEN
Curasan 1,27 +1,76%
GERRESHEIMER 43,62 -2,01%
KÖNIG & BAUER 9,84 -1,45%
LINDE 150,08 -0,19%
Logwin 0,900 ±0,00%
RHÖN-KLINIKUM 23,17 +0,18%
SAF-Holland... 9,56 -1,44%
SINGULUS 0,711 -3,92%

TELEFON- UND BRANCHENBUCH
Was suchen Sie?


Wo suchen Sie?




 


Mit Online-Werbung zum Erfolg!
Inserieren auch Sie im Main-Netz.
Zahlen - Daten - Fakten