Sonntag, 20.04.2014
 
Login | Neu hier?
 
 
  
 
Punkte
Text vergrößern
Text verkleinern
Artikel drucken
Artikel weiterempfehlen
Artikel kommentieren
+
Bookmark
Del.icio.us
Digg
Facebook
Google Bookmarks
Mister Wong
Webnews
Yigg
26.06.2012 00:00 Uhr 6 Kommentare

Kiener-Spende: Insolvenzverwalter erwartet Prozess

Kirche: Die Schweinheimer Pfarrei Maria Geburt weiß seit November, dass sie die 300 000 Euro zurückzahlen soll - Ihr Rechtsanwalt schweigt

Schweinheimer Pfarrei soll 300 000 Euro zurückzahlen 
Der An­walt der Pfar­rei Ma­ria Ge­burt schweigt. Achim Geis­ler ge­be »in die­sem Fall kei­ne Aus­künf­te«, teilt sei­ne Frank­fur­ter Kanz­lei mit. Der Ju­rist soll im Auf­trag der Schwein­hei­mer Kir­chen­s­tif­tung ver­hin­dern, dass die Ge­mein­de die 300 000-Eu­ro-Spen­de des An­la­ge­be­trü­gers Hel­mut Kie­ner zu­rück­zah­len muss. Das for­dert In­sol­venz­ver­wal­ter To­bias Hoe­fer (Mann­heim), der die An­sprüche al­ler Kie­ner-Gläu­bi­ger in Eu­ro­pa ver­tritt.
Anzeige

Helmut Kiener 2011 vor Gericht. Foto: Schreiber
Erst Ende Mai ging Maria-Geburt-Pfarrer Markus Krauth mit der schlechten Nachricht an die Öffentlichkeit. »Unverhofft«, so Krauth in einem Beitrag fürs Schweinheimer Mitteilungsblatt, sei die Kirchenverwaltung »mit Spendenrückforderungen in Höhe von ca. 300 000 Euro konfrontiert« worden. Auf Nachfrage bestätigt der Geistliche: Ja, es handele sich um Geld von Helmut Kiener, mit dem dieser der Pfarrei geholfen habe, die Sanierung des Kirchturms zu bezahlen (wir berichteten).
Dass man den Namen des großzügigen Spenders in Kirchenkreisen nicht gern nennt, hat Gründe: Mit fantastischen Renditeversprechen prellte Kiener Kleinanleger und Großbanken um 300 Millionen Euro; das Landgericht Würzburg verurteilte den Aschaffenburger Anlagebetrüger zu zehn Jahren und acht Monaten Gefängnis.
Paragraf 129
Dass sie Kieners 300 000-Euro-Gabe eventuell zurückzahlen müssen, wissen die Verantwortlichen von Maria-Geburt bereits seit vergangenem Jahr. Im November habe die Kirchenstiftung Anwalt Geisler mit »der Prüfung der Forderung« beauftragt, so die Pressestelle des bischöflichen Ordinariats in Würzburg auf Anfrage.
Während Rechtsanwalt Geisler nicht verrät, mit welchem juristischen Argument er die Herausgabe der längst im Kirchturm verbauten Spende zurückweisen will, ist der Sprecher von Insolvenzverwalter Hoefer auskunftsfreudiger. Grundlage der Forderung an Maria Geburt sei die deutsche Insolvenzordnung, speziell Paragraf 129.
Danach könne der Insolvenzverwalter Rechtshandlungen - in diesem Fall Kieners 300 000-Euro-Spende -, die vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommen wurden und die Gläubiger benachteiligen, anfechten - im Fall Maria Geburt also das Geld zurückfordern.
Das gelte auch für Spenden, die bis zu zehn Jahre vor einem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens geflossen sind, wenn der Spender - hier also Helmut Kiener - seine Gläubiger mit Vorsatz benachteiligt habe.
Der Insolvenzverwalter habe »kein Wahlrecht«, so dessen Sprecher: »Wir können nicht entscheiden, von wem wir Geld zurückverlangen.« Auftrag des Insolvenzverwalters sei es, »im besten Interesse der Gläubiger zu handeln«. Das bedeute: Auch von Maria Geburt Geld zurückzufordern, »wenn dies eine Mehrung der Masse möglich macht«.
Dass die Pfarrei rechtliche Schritte gegen diese Forderung eingeleitet hat, erstaunt den Sprecher von Insolvenzverwalter Hoefer nicht. »Typischerweise« würden solche Forderungen vor Gericht verhandelt. »In fast jedem Insolvenzverfahren gibt es Ansprüche, die gerichtlich durchgesetzt werden müssen.«
Ansprüche der Gläubiger gebündelt
Zu Details der EU-Hauptinsolvenzverfahren schweigt der Insolvenzverwalter. Es handele sich um ein nichtöffentliches Verfahren, sagt sein Sprecher. »Zu einzelnen Forderungen können wir nicht Stellung nehmen.«
Wie berichtet, ist im Mai vorigen Jahres das Insolvenzverfahren über das Vermögen von Helmut Kiener eröffnet worden. Um die Ansprüche aller Gläubiger in Europa zu bündeln, leitete das Aschaffenburger Insolvenzgericht ein sogenanntes EU-Hauptinsolvenzverfahren ein (siehe: Hintergrund). gaf
TEILEN UND BEWERTEN


Diesen Artikel auf Ihrer Website einbinden

Das Einbinden eines Artikels erfolgt über eine Verlinkung aus Ihrer Website heraus hin zum Main-Netz. Unser spezielles Modul generiert dabei automatisch einen HTML-Quellcode, dessen optische Darstellung Sie individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Diesen Quellcode können Sie einfach markieren und in Ihre Website kopieren.
Diesen Artikel einbinden

Mehr zu diesem Artikel
Kommentare
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet
und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!

Benutzername  
Passwort  
     
katholische Scheinheilige!
die Frau des Betrügers muss ebenfalls vor Gericht, aber steht in "dieser Pfarrei" gaaanz hoch im Kurs!

Der katholischen Kirche ist es egal woher das Geld kommt, Haupsache es komm viel davon.
Christlich.....Fehlanzeige!

Das Geld hätte man schon beim Bekanntwerden der Herkunft Spenden sollen für Arme oder zurückgeben.

Vielleicht ist Herr Kiener noch der Anständigste von den Allen.
geschrieben: 27.06.2012 17:55
@Netznutzer
Kannst Du auch was anderes als bei jedem Artikel einen dummen Kommentar dazu abzugeben?
geschrieben: 27.06.2012 20:01
Rechtlich und moralisch.
Selbst wenn es für die Schweinheimer Pfarrei rechtlich möglich sein sollte das Geld zu behalten, so sollte sie aus moralischer Sicht, ein Gut was die Kirche ja für sich ganz besonders beansprucht, das Geld zurückgeben.
geschrieben: 28.06.2012 00:03
@suesersprudel
wer die Wahrheit nicht verträgt....
Heisst Du zufällig Kiener?
Oder bist Du jemand aus dieser sooo christlichen Pfarrei?

Wir haben ein Recht auf freie Meinungsäußerung!
Musst das ja nicht lesen!
geschrieben: 28.06.2012 13:38
GIlt`s auch?
Für unchristlich sein?
Es etwas sehr durchschaubar!
Sicher aus der Kirche ausgetreten,
um die Kirchensteuer einzuseckeln,
denn man wird sicherlich nicht die gleiche Summe für soziale Zwecke spenden!
geschrieben: 29.06.2012 10:10
... das schlimme ist ...
... die Geldgier - die die Anlegen und die die Betrügen.. es ist doch nur Geldgier nix andres. Faule Anlagen - faule Titel - was solls grinsen))
geschrieben: 08.02.2013 19:14
 
 
 
 
» Berichte

da-20140419-augenklinik-B
 

 


da-20140419-hsl
 
VERANSTALTUNGSKALENDER
April 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
       

TELEFON- UND BRANCHENBUCH
Was suchen Sie?


Wo suchen Sie?



SUCHE IM RESSORT

Ergebnisse und Tabellen
Wer spielt wann?
Wer spielt gegen wen?
Wer spielte wie?
Wer steht wo?


 


Mit Online-Werbung zum Erfolg!
Inserieren auch Sie im Main-Netz.
Zahlen - Daten - Fakten